Bounces

Mit dem Basketball durch die Filmgeschichte – 87 Bounces

Wer sich schon immer gefragt hat, wie man die verschiedenen Facetten der Filmgeschichte stringent zusammenbringt, bekommt nun endlich die passende Antwort: Basketball!

Die Jungs und Mädels von “Collectif HOTU” haben sich einfach mal das orangene Leder geschnappt und einen Airball genutzt, um die ganz großen Perlen aus Hollywood & Co neu zu interpretieren. Passend zum bald folgenden NBA-Start bounct der Spalding durch das Bad des “Dudes”, zerstört ein Labor aus “Men in Black” oder sorgt in “Gravity” für Angst und Schrecken.

Kleine Aufgabe am Morgen: Wer erkennt alle vorkommenden Filme?

Familienduell

Ehemann demütigen: Eine Frau geht stolz voran

Was waren das noch für einfache Zeiten: Werner Schulze-Erdel moderierte das Familienduell und Tausende Zuschauer schalteten auch in der Arbeitswoche rein. Einfache Fragen, schnelle Antworten, zwei Familien im Duell.

In der us-amerikanischen Variante duellierte eine Frau jetzt nicht das gegnerische Team, sondern demütigte ihren Ehemann rigoros. So wurde aus der unschuldigen Spielshow in wenigen Sekunden ein Fall für die Familientherapie. Wir leiden mit Pete und geben ihn folgende Worte mit auf den Weg: Es kommt nicht auf die Größe des Hammers an, sondern wie geschickt man damit umgeht. Keep hammering, Pete!

Adipositas

Übergewichtiger Amerikaner mit Waffe im Gürtel: “Ebola wird uns alle umbringen!”

Chester James aus Clarksville, Tennessee, ist ein einfacher Mann. Er liebt sein Bier zum Frühstück, pflegt seine Waffensammlung innig und ernährt sich größtenteils von Fast Food. Sein Alter von 42 Jahren sieht man ihm gar nicht an, wenn er in seinem XXL-Rollstuhl angefahren kommt. “Die Ärzte haben mich nie persönlich auf die Gefahr von ungesunden Essen hingewiesen. Wie soll ich denn da wissen, dass man von Burgern und Pizza dick wird?“, platzt es auf Nachfrage von Barely-Interesting aus James heraus. Doch das Leben im Rollstuhl bringt auch Vorteile mit sich: “Wenn ich mit meiner Schrotflinte von der Veranda auf vorbeilaufende Hunde schieße, verreiße ich das Gewehr nur ganz selten.

Mann Rollstuhl Fett
Dank des XXL-Rollstuhls kann Chester James vor Ebola fliehen. (Bild: ParentingPatch/Wikipedia unter CC BY-SA 3.0)

“Ebola? Hoffentlich trifft es keine zivilisierten Menschen!”

Doch aktuell bangt der sonst so vorsichtige US-Amerikaner um sein Leben. “Ebola wird uns alle umbringen. Manchmal huste ich völlig unkontrolliert und denke dann immer schon, dass ich an Ebola erkrankt bin. Ist dann aber meist doch nur ein Stück Burgerbrötchen, dass mir noch im Hals steckt.

Weiterlesen

cropped-BI_WEB_Banner.png

Barely-Interesting ist zurück: Eine Bestandsaufnahme

Was ist denn hier los? Frischer Content auf Barely-Interesting? Diese komische Seite, die sich erst groß aufblähte, um dann in sich zusammenzufallen, bringt jetzt wieder die wirklich wichtigen Neuigkeiten auf den Bildschirm?

r-kelly-cigarette-gif-wtf

Ja, Ihr seht richtig!

Lange Zeit verschanzte sich die Chefredaktion im dunklen Kämmerchen, forschte sich durch das Deep Web, sprach mit dubiosen Gestalten, machte Ab und Zu kurz Buu-Buu, nur um jetzt wieder gestärkt und mit frischen News zurückzukommen.

Die Wahrheit

Zurückgeworfen durch die Fänge von Teufelsadvokaten, die in ihren Rechtsbüchern zwanghaft nach gebrochenen Gesetzen suchten, mussten wir uns eine kurze Auszeit gönnen. In der Ecke kauernd, mit an den Körper gepressten Knien, schluchzten wir Tag und Nacht in unsere Schnuffeldecke und japsten nach Luft.

david-tennant-crying-monday-gif

Doch das Leben selbst öffnete uns den Vorhang der Machtlosigkeit und lässt uns nur noch halbtraurig in die Zukunft schauen. Barely-Interesting tritt keiner rosigen Zukunft entgegen. Eher einer kleinen, unscheinbaren Zukunft. Doch das ist egal! Wir stellen uns der Herausforderung, bleiben weiterhin kurz hinter dem Puls der Zeit und erfüllen die gleichen Features, wie auch zuvor:

  • Internettrends drei Tage zu spät mitbekommen
  • lustige Bilder mit halblustigen Texten versehen
  • irgendwie den Postillon kopieren
  • falsche Nachrichten über Ochsenfurt verbreiten (Gnihihihi)
  • manchmal auch drei Tage lang nix posten (Ist halt so!)

Alle, die sich dennoch Ab und An auf Barely-Interesting verirren, können sich aber vielleicht doch manchmal darüber freuen (mehr Konjunktive gingen nicht), dass eine noch unbekannte Perle des Internets auf den Bildschirmen landet. Ein blinder Redakteur findet eben auch mal einen goldenen Füllfederhalter. (oder so)

fuck-yeah-its-friday-glow-sticks-dance

Orchester Beatsalon

Neu auf Barely-Interesting: Der Beatsalon

Herzlich Willkommen im Beatsalon auf Barely-Interesting, dem kleinen und sympathischen Hinterzimmer der Musikszene. Hier qualmen die Beats, werden von frischen Basslines begleitet und verschwinden am Ende gemeinsam auf der Wachsparkett-Tanzfläche.

Orchester Beatsalon
Mehr Spaß mit Musik aus dem Beatsalon. (Bild: Bjs/Mark Kamin/Wikipedia unter CC BY-SA 2.5)

Während der Pöbel zu David Guetta abhottet, trifft man sich im Beatsalon, um Musik so zu genießen, wie sie von den Künstlern erdacht wurde: Roh, unverfälscht und in einem Schmelztiegel zu einem Mix vereint. Also: Holt die Lackschuhe aus dem Schrank, pellt euch in euer bestes Hemd und legt die passende Fliege an – Wir treffen uns im Beatsalon.

Und für alle Liebhaber, hier noch die Tracklist für Mai 2014:

  1. Midas Touch (Hell Interface Remix) -Midnight Star
  2. Recloose – Don´t get me wrong
  3. Bonaparte – Into the Wild (Teemid Remix)
  4. Heartbreak – Shy Day
  5. Blamma Blamma feat. Kristina Train – Zsa Zsa (Catos Retouch)
  6. Sam IRL – Time
  7. Pepe Bradock – Deep Burnt
  8. Little Dragon – Klapp Klapp
  9. Flight Facilities – Stand Still
  10. Train D-Lay – On My Way
Apple

New York: Obdachloser vor Apple Store sorgt für Verkehrschaos

New York – Ein Obdachloser sorgte in der Nacht von Sonntag auf Montag für Chaos in der New Yorker Innenstadt. Der 52-jährige Jeffrey Johnson legte sich am Abend vor den hell erleuchteten Eingang des Apple Stores im Herzen der Stadt, um eine gefundene Tageszeitung zu lesen. Nach wenigen Minuten schlief er in seinem Schlafsack ein. Als Johnson am nächsten Morgen erwachte, wurde er nicht wie üblich von Passanten angepöbelt, sondern vom Lärm vieler Autohupen geweckt.

Apple-Store
Vordem Apple-Store in New York brach in der Nacht Chaos aus. (Bild: N-Lage.de/Wikipedia unter CC BY-SA 3.0)

Apple-Fans warten auf das nächste, große Ding

Wie sich ein paar Augenblicke später herausstellte, versammelten sich Tausende Apple-Jünger hinter Johnson. In der Erwartung eines neuen Produkts aus Cupertino brachten sie Thermoskannen, Schlafsäcke und Campingstühle vor den Apple-Store und campierten sogar auf der angrenzenden Straße. Jeder wollte die Nummer Zwei hinter Johnson sein. “Es ist ein Chaos. Wir wissen nicht, wie wir das wieder gerade biegen sollen. Der Verkehr kommt komplett zum Erliegen“, sagte der Chef des Stores, Brian Lovegood. Um die wartende Meute nicht zu enttäuschen, warfen die Mitarbeiter immer wieder erfundene und fantasievolle Begriffe in die Runde, auf die die ungeduldigen Jünger mit großen Augen und grunzenden Geräuschen reagierten.

Mit Worten wie “Retina-Display“, “intuitive Bedienung” und “The Next Big Thing” besänftigten sie den Mob. Um ein völliges Chaos zu verhindern und einen möglichen Aufstand zu unterbinden, besorgten das Team gedankenschnell hunderte Klobürsten in trendigem Weiß. Die ersten 347 Kunden erhielten die Toiletten-Utensilien mit integriertem 250 ml Auffangbehälter zum Vorzugspreis von 99 US-Dollar. Das größere Modell mit 450 ml Fassungsvermögen kostete im Apple-Store 199 US-Dollar. Als die Nachricht von den Klobürsten die Runde machte, kollabierte die Webseite von Apple und der Aktienkurs schnellte um 30 Prozent in die Höhe.

Von all dem Trubel bekam Johnson nichts mehr mit. Der Obdachlose schnappte sich sein Hab und Gut, verkaufte seinen Platz in der Schlange für 500 Dollar und suchte sich ein ruhiges Plätzchen im Central Park.

Klobürste Apple
Exklusiv in New York: Die iToilette. (Bild: Frank C.Müller/Wikipedia unter CC BY-SA 2.0)

 

BabyKatze

Der erste Blick aufs Baby: Eine Katze tritt den Rückzug an

Jim: Hey Kapitän Samtpfote – wir sind wieder da und haben dir etwas mitgebracht!

Samtpfote: Oh Cool, hoffentlich eine Haarbürste, eine Spielzeugmaus oder leckere Snacks.

Samtpfote: Was..was….was ist das? Jim, erklär mir das? Warum brauchen wir diesen Fleischball, der jederzeit und überall sein Geschäft verrichtet? Ist das eine Rache, weil ich dir letztens im Schlaf auf den Hoden gestiegen bin? Ich habe mich doch schon entschuldigt und dir meinen Po ins Gesicht gestreckt.

Jim: Ja, Samtpfote, das ist der kleine Carl, der ab sofort hier wohnt.

Samtpfote: Hallo, Jim. Verstehst Du mich überhaupt? Ich miaue doch hier nicht nur blöd in der Gegend rum. Ich will dieses Ding nicht. Bring es wieder weg. In diesem Haus bin immer noch ich der König.

Jim: Ihr werdet euch sicherlich toll verstehen!

Samtpfote: Weißt Du was? Ich scheiß auf euch. Such ich mir halt eine andere Familie mit Blackjack und Nutten! Ich bin weg.

via lena19282

Korrupt

Sepp Blatters Erkenntnis: Temperatur in Katar eventuell zu warm

Zürich – Am Ende soll ja niemand sagen, dass sich Sepp Blatter nicht einsichtig zeigt.  Der charismatische Chef der FIFA schätzte die WM-Vergabe 2022 an Katar als kleinen Fauxpas ein: “Sicher war es ein Fehler. Aber wissen Sie, man macht viele Fehler im Leben“, witzelte der Schweizer im Interview mit dem Fernsehsender RTS. Während viele Experten vor allem die beinahe unmenschlichen Temperaturen als Grundlage der Aussage nehmen, gibt das russische Exekutivmitglied Vitaly Mutko einen genaueren Einblick.

FIFA-Chef
Können diese Augen lügen? (Bild: Sputniktilt/Wikipedia unter CC BY-SA 3.0)

Niemand hat die Absicht, eine WM zu kaufen

Sepp Blatter ärgerte sich im Nachhinein, dass er bei der WM-Vergabe nicht noch mehr Vorteile für uns rausschlug. So gingen wir alle nur mit einem prall gefüllten Koffer voller Bargeld und einem Teeservice nach Hause. Sepp wies uns immer wieder darauf hin, dass wir den Kataris noch viel mehr Annehmlichkeiten aus den verhüllten Rippen leiern könnten“, entschuldigt sich das Mitglied des FIFA-Exekutivkomitee auf Nachfrage von Barely-Interesting.

Weitere Zitate von Exekutivmitgliedern:

  • Ich freue mich auf eine tolle WM 2022 in Katar, die ich mir auf meiner neuen Yacht auf einem riesigen Fernseher anschauen werde.” – Jeffrey Webb, Cayman-Inseln
  • Die WM 2022 wird ein großer Erfolg, weil mit Sepp Blatter ein großer Mann dahinter steht. Ich werde die WM mit Freunden auf meiner neuen Privatinsel anschauen.” – Prinz Ali Bin al Hussein, Jordanien
  • Wir müssen auch an die Menschen in Katar denken, die nach der WM 2022 wunderbar große und klimatisierte Stadien besitzen, um dort ihre Autos zu parken.” – Worawo Makudi, Thailand

Allerdings räumte Blatter im Interview auch ein, dass die Temperaturen im Sommer eventuell (aber nur wenn man wirklich empfindlich ist)  ein klein wenig zu hoch sein könnten.  “Nur mal ganz hypothetisch. Wenn ein Spieler besonders drastisch auf heiße Temperaturen reagiert und auch sonst eher ein kleines Mädchen ist, dass lieber mit Plastikponys spielt, als sich auf dem Fußballplatz auszutoben, dann ja: Dann könnte Katar unter Umständen nicht der richtige Ort für ihn sein.“Gleichzeitig gab der schüchterne Schweizer zu, dass eine Studie bereits vor der Vergabe die Hitze-Problemen aufzeigte. Blatter wies jedoch darauf hin, dass er die Studie unter den ganzen Geldbündeln auf seinem Schreibtisch einfach nicht finden konnte.

Blatter Korruption
Freundlichkeit und Loyalität gehören zu Blatters stärken. (Bild: Stuckert PR/Agencia Brasil/Wikipedia unter CC BY 3.0)

Blatter wäre jedoch nicht an der Spitze einer der wichtigsten Organisationen, wenn er nicht auch für die Problematik einen Schuldigen finden würde: “Man weiß gut, dass große Firmen aus Frankreich und Deutschland in Katar arbeiten, aber sie arbeiten nicht nur für die WM.”

Say Not To Corruption, Say Yes To Katar

Und so muss man sich am Ende des Tages versöhnlich mit Sepp Blatter zeigen, auf den in den letzten Wochen und Monaten aufgrund der Todesfälle von allen Seiten Kritik einprasselte. Das Wichtigste ist und bleibt, dass bei der Vergabe keine eigenen Vorteile genutzt wurden, sondern eine rein sachliche Entscheidung im Fokus stand.